Auszubildende ReNoPat

ReFa, NoFa, ReNo, PatFa – sind die gängigen Kürzel für die Fachangestellten in der anwaltlichen Assistenz. Je nachdem, ob Sie von einem Rechtsanwalt, einem Notar, einem Anwaltsnotar oder von einem Patentanwalt ausgebildet werden, trägt Ihr Lehrberuf die Bezeichnung der entsprechenden Berufsgruppe.Die Grundausbildung im ersten Ausbildungsjahr ist für alle gleich, aber die Spezialisierung in den Fachbereichen unterscheidet sich ebenso wie die Arbeitsweise in den entsprechenden Berufsgruppen. Sie richtet sich nach den Belangen der Berufsträger und den berufsrechtlichen Vorgaben der zuständigen Kammern. Ganz wichtig ist die Abrechnung der Honorare, da sind Anwälte und Notare einig, obwohl die Gebührenverordnungen sehr unterschiedlich sind. Das müssen Sie lernen. Aber egal für welchen Berufszweig Sie sich entscheiden, Sie sollten die deutsche Sprache lieben und beherrschen, ebenso wie die MS-Office-Programme, den Terminkalender und Ihren Wecker. Pünktlichkeit ist eine anwaltliche Tugend und in einem Beruf, der sich um die Einhaltung von Fristen, Regeln und Gesetzen bemüht, eine zwangsläufige Voraussetzung. Den Rest lernen Sie während Ihrer Ausbildung in der Berufsschule und in der Kanzlei.


Immer die Frist im Blick.

Rechtsanwaltsfachangestellte
Die Welt zwischen Anwaltskorrespondenz, Fristenkontrolle, Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), Mahnwesen und Zwangsvollstreckung erfordert von der ReFa vor allem eins: die Bereitschaft auf Anweisung und nach Vorgaben zu arbeiten. Das eigene Bestreben alles richtig und perfekt zu machen, ist in diesem Beruf sehr hilfreich. ⇒ weiterlesen


Sie sorgt für ausgewogene Verhältnisse

Notarfachangestellte
Die Welt zwischen Urkundenrollen, Gerichtspost, Registereinträgen und vorbeugender Rechtspflege erfordert von der NoFa vor allem eins: die Fähigkeit, selbstständig und selbstkontrolliert zu arbeiten. Es ist größte Sorgfalt gefragt, denn alles, was notariell beglaubigt, beurkundet und besiegelt wurde, ist rechtskräftig und in der Regel sofort vollstreckbar. ⇒ weiterlesen


Schuhverkäuferin oder ReNo?

Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte
Falls Sie nur sie roten RENO Schilder des gleichnamigen Schuhfilialisten kennen, die ReNo ist keine Schuhverkäuferin. Die ReNo ist die gängige Abkürzung für die juristischen Fachangestellten. Die ReNo führt ein Doppelleben zwischen Rechtsanwalt und Notar. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass es historisch bedingt in einigen deutschen Amtsbezirken Anwaltsnotare gibt. Die Doppelfunktion des Rechtsanwalts, der im Nebenberuf Notar ist, stellt auch an seine ReNo zweifache Anforderungen. ⇒ weiterlesen


Patentanwaltsfachangestellte
Die Welt zwischen Mustern, Marken und Patenten erfordert von der PatFa vor allem eins: den Willen, sich in naturwissenschaftliche und technische Dokumente und Sachverhalte soweit einzudenken, dass sie sie schreiben, bearbeiten, anmelden und abheften kann. Geheimnisse für sich zu behalten, auch wenn es sich um eine ganz tolle Erfindung oder eine berühmte Marke handelt, ist hier besonders wichtig. ⇒ weiterlesen


Wenn Sie sich für eine Ausbildung in der juristischen Assistenz interessieren, dann schauen Sie in unseren Stellenmarkt. Wir freuen uns über jede Initiativbewerbung.