Articles tagged with: Lebenslauf

Wechselwirkung – Frau X-beliebig bleibt auf der Strecke.

Partnerwechsel sind an der Tagesordnung. In den Branchen News gibt es dafür eine eigene Kategorie: Wer wechselt wohin? 

Kanzlei in München konnte renommierten Partner aus Düsseldorf gewinnen. Kanzlei in Frankfurt holt langjährigen Partner vom Mitbewerber. In Hamburg gründen zwei Partner einer ansässigen Großkanzlei ein Spinn-off. Amerikanische Kanzlei startet mit Berliner Team einer umsatzstarker Wirtschaftskanzlei. In Stuttgart zerfällt eine mittelständische Kanzlei, vier Partner werden sich einer WP-Gesellschaft anschließen. Gewinnen, holen gründen, starten, anschließen – bei den Partnern feiert man den gelungenen Karriereschritt. Man beschreibt noch kurz wie man mit Quereinsteigern die entstandenen Lücken stopfen will und ist allerorts schon in Verhandlungen. Was aber nie, auch nur mit einem einzigen Wort, Erwähnung findet, ist der Umstand, dass der wechselnde Partner auch eine Assistentin beschäftigt hatte, nämlich Frau X-beliebig.

Man könnte vermuten, dass man sie gefragt hat, ob sie ihren Partner nicht in die neue Einheit begleiten möchte, denn sie waren doch seit Jahren ein eingespieltes Team. Es ist auch möglich, dass er ihr schon ein paar Monate vorher gesagt hat, dass sie sich mal auf dem Markt umgucken sollte, er schreibt ihr dann auch ein sehr gutes Zeugnis. Es wäre auch denkbar, dass man intern für sie Verwendung findet, möglichst an einem Platz, an dem sie sich selbst weiterentwickeln kann.

Die Realität sieht leider oftmals anders aus. Er hatte den Kopf so voll, er hat gar nicht daran gedacht, dass Frau X-beliebig bei seinem Weggang ja irgendwie übrig bleibt. Sie hat von seinem Wechsel aus den Branchen News erfahren. Er meint, sie kann ja sicher bleiben, ihr Zeugnis könnte er ihr ja dann zuschicken. Er kann sich auch nicht vorstellen, Frau X-beliebig wirklich zu vermissen. Übrigens wäre die neue Kanzlei daran auch gar nicht interessiert, schließlich soll man bei einem Neuanfang alles Vergangene hinter sich lassen. Er wird einfach verlangen, dass man ihm eine fähige Assistenz besorgt. Er wünscht sich eine, die  einen konstanten Lebenslauf hat, möglichst ReNo mit Großkanzleierfahrung und vor allem mit wenig Arbeitgeberwechsel. Er braucht jetzt Kontinuität und Zuverlässigkeit. Er muss jetzt an seine Karriere denken.

P.S. Frau X-beliebig ist noch ein paar Monate in der Kanzlei geblieben. Aber die Arbeit reichte einfach nicht mehr, sie fühlte sich nutzlos. Sie kennt das ja auch schon. In ihrer Ausbildungskanzlei ist sie geblieben, bis der Anwaltsnotar in den Ruhestand ging. Die zweite Kanzlei konnte sie nach einem Jahr nicht mehr bezahlen und sie konnte auch nicht dauerhaft von einem Teilzeitjob leben. Dann wurde sie von einem Headhunter für einen Standortaufbau angeworben, der wurde aber mangels Mandaten gestoppt. Danach hat sie den Sprung in die Großkanzlei geschafft. Nach zwei Jahren ist der Partner nach München gewechselt, das konnte sie sich finanziell nicht leisten. Nun hat sie sich schon X-fach beworben, aber man will niemanden, der so viel gewechselt ist. Man muss dem neuen Partner jetzt ein bisschen Sicherheit bieten, schließlich ist so ein Wechsel ein wichtiger Schritt in der Karriere.

„Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe.“

Das unbeschriebene Blatt

SchreibWerkstattDas Schreiben gehört eigentlich zu Ihrer Profession, schließlich ist die Juristerei an die Sprache gebunden. Akten, Verträge, Briefe, Dokumente, E-Mails, Notizen selbst Niederschriften, nichts ist Ihnen fremd. Sie beherrschen die Orthografie ebenso wie die deutsche Grammatik und haben sogar Ihren eigenen Schreibstil entwickelt. Aber wenn Sie eine Bewerbung schreiben sollen, dann sitzen Sie stundenlang vor einer leeren Seite. Sie löschen und verwerfen und sind mit keiner Version zufrieden. Sie zweifeln, denken über dies und jenes nach und manchmal stellen Sie alles, auch sich selbst, infrage. Kann ich das, bin ich das, will ich das überhaupt? Das Schreiben, diese elementare Kulturtechnik zählt zu den menschlichen Grundfertigkeiten und sollte Ihnen, wenn Sie sie in der Schule erlernt haben, locker von der Hand gehen. Doch das Schreiben führt auch dazu, Dinge tiefer zu hinterfragen, weiter darüber nachzudenken und intensiver zu verarbeiten. Es ist gar nicht das Schreiben, das Ihnen so schwer fällt – es ist das Denken, das Nachdenken über sich selbst und über das Leben.

Da sitzen Sie nun an Ihrem Schreibtisch, vor Ihnen liegt ein leeres Blatt Papier. Nach den ersten drei ewigen Gedankenminuten kochen Sie sich einen Kaffee oder einen Wohlfühltee. Dabei denken Sie: Eigentlich bin ich ja gar kein unbeschriebenes Blatt, aber nicht alles, was ich in meinem Leben angestellt habe, sollte im Lebenslauf stehen. Schmunzelnd setzen Sie sich wieder hin. Sie nehmen den Stift zur Hand, atmen tief durch und schauen vorsichtshalber noch einmal auf die ausgedruckte Stellenanzeige. Bitte senden Sie Ihren tabellarischer Lebenslauf…
Tabelle…das geht nur am Computer. Sie legen den Stift zur Seite. Während der Computer hochfährt, suchen Sie erst einmal Ihre Zeugnisse. Sollten da alle Zertifikate rein? Egal, hier steht chronologisch. Sorgfältig füllen Sie die linke Spalte der Tabelle mit Ihren Abschüssen und Arbeitsstellen. Aber Sie schreiben nicht mehr, Sie tippen nur noch. Sie denken auch nicht mehr über sich selbst nach, nur noch über die Bezeichnungen der Ausbildungseinrichtungen und Arbeitsstellen, grübeln über Anfangs- und Austrittsdaten. Wenn Sie so weiter machen, dann wird Ihr Lebenslauf denen Ihrer Mitbewerber zum Verwechseln ähnlich sein. Schalten Sie den Computer aus, nehmen Sie Ihren Kaffee oder Tee und begeben Sie sich in Ihre Lieblingsecke. Nehmen Sie ein Stück Papier und einen Bleistift und schalten Sie Ihren Kopf ein. Beginnen Sie, über Ihr Leben nachzudenken… zur SchreibWerkstatt ⇒

“Jeder Mensch erfindet sich im Leben eine Geschichte, die er für sein Leben hält.” Max Frisch: Mein Name sei Gantenbein.